Rebecca Trescher Ensemble11 - 2

Florian Bischof Cello Andreas Feith Klavier Konstantin Herleinsberger Tenorsaxophon Markus Harm Altsaxophon Max Leiß Bass Rebecca Trescher Klarinette, Komposition, Arrangement Anton Mangold Harfe Agnes Lepp Stimme Silvio Morger Schlagzeug Volker Heuken Vibraphon Hironaru Saito Flöte

 

Pressestimmen

»Darf man einfach mal behaupten, dass noch niemand so für den Jazz komponiert hat wie Rebecca Trescher?« Ulrich Olshausen, FAZ

»Die Grenzen zwischen durchkomponierter, detailreich ausarrangierter Kunstmusik und inspirierter, spontan aus dem Augenblick geschöpfter Improvisationen werden hier ganz lässig verwischt. Rebecca Trescher gelingt mit ihren Kompositionen das nicht zu unterschätzende Kunststück, ihre musikalische Intelligenz und den sprudelnden Quell ihrer Ideen so organisch fließen zu lassen, als wäre die Musik nicht in mühevoller Arbeit auf dem Notenpapier ausgeheckt worden, sondern als würde sie selbstverständlich aus sich selbst heraus entstehen wie eine Laune der Natur. Möglich macht das natürlich vor allem ihr hervorragendes Ensemble 11, welches einige der besten jungen Musikerinnen und Musiker der aktuellen Szene vereint.“ Peter Gruner, Nürnberger Nachrichten

»…Rebecca Trescher und ihre Partner skizzieren vollendete impressionistische Tondichtungen. Dabei pendelt das kleiner Orchester mit seinen mannigfaltigen Klangfarbenmischungen zwischen musikalischem Experiment und sinfonischem Wohlklang.« Klaus Mümpfer, Jazz Podium

»Jazzer und klassisch ausgebildete Musiker malen hier zusammen in großen Bögen vielfarbige Musik und bringen sie mit wunderbaren Soli zusätzlich zum Leuchten.« Beate Sampson, BR-KLASSIK

Bandbeschreibung

Ensemble 11 in Concert

Die Besetzung des Ensemble 11 könnte man waghalsig nennen, folgt sie doch in keiner Weise den bewährten Ensemble-Bausätzen jazzkompositorischer Ambitionen. Vor dem schillernden Hintergrund einer Harmonie-Section aus Klavier, Vibraphon und Harfe spielt ein opulenter Satz aus Saxophonen, Klarinetten, klassischer Flöte, Stimme und Violoncello. Diese in der nationalen Kulturlandschaft einzigartige Zusammenstellung mit ihrer mannigfaltigen Palette an Klangfarben bildet die Grundlage für eine frisch anmutende Symbiose aus Jazz und zeitgenössischer E-Musik, die weit über die Ränder der Jazz-Konvention hinausblickt.

Rebecca Trescher’s elaborierte Kompositionen bestechen durch die spannend in Szene gesetzte Balance zwischen musikalischem Abenteuer und eleganter Schönheit. Die Sujets ihrer Stücke speisen sich dabei aus einer genauen, empathischen Betrachtung der sie umgebenden Welt und offenbaren im reflektierten Blick auf Details ein reiches, mitunter verblüffendes Innenleben.

Mit eloquenten Melodien und avancierter Harmonik, immer auf der Basis einer artistisch tanzenden Rhythmik, entsteht eine symphonische Poesie, die auch von den improvisatorischen Entfaltungsmöglichkeiten und der bedingungslosen Hingabe der starken Charaktere innerhalb des Klangkörpers lebt. So erschafft das Ensemble 11 ein faszinierendes musikalisches Gewebe, das von lyrisch intimer Zartheit, über kultivierte Polyphonie bis hin zu einer urgewaltig energetischen Risikobereitschaft reicht, immer mit dem warmen Ensembleklang eines erfahrenen, sich vertrauenden und über Jahre eingespielten Kollektivs.